Basenji

Basenji (Basenji), auch bekannt als "Afrikanischer bellender Hund", "Kongolesischer Strauchhund", "Kongoterrier", "Waldhund aus dem Kongo", "Nyam-nyam-Terrier", "Geschöpf aus dem Dickicht" oder " Zande Hund "- eine der ältesten Rassen der Welt.

Entstehungsgeschichte der Rasse

Im alten Ägypten wurden solche Hunde den Pharaonen geschenkt, die die Basenji sehr respektierten und zu den lebenden Zaubern zählten.. Diese Einstellung zur Rasse wird durch die zahlreichen Wandgemälde belegt, die die Hunde von Zande im Grab des Pharaos darstellen.

Das ist interessant! Außerdem wurden mumifizierte Überreste von "afrikanischen bellenden Hunden" entdeckt, die mit besonderen Ehren und mit ihrem Meister beigesetzt wurden. Basenji-ähnliche Hunde waren auch im alten Nubien weit verbreitet, und im Kongo werden sie immer noch für ihre hervorragenden Jagdqualitäten geschätzt.

Gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurden die Basenji zuerst von Seefahrern vom afrikanischen Kontinent abgeholt und kamen nach England. Leider gelang es diesen Hunden nicht zu überleben, weshalb zu Beginn des 20. Jahrhunderts Basenji in den Berliner Zoo gebracht wurden, wo sie als exotische Tiere gehalten wurden.

In den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde ein zweiter Versuch unternommen, Waldhunde aus dem Kongo nach England zu importieren. In diesem Land fand in Zukunft die Zulassung der bisher verwendeten Rassestandards statt. Bei einer Ausstellung in Amerika wurde das Basenji jedoch zunächst unter dem Namen "Congo Terrier" vorgestellt.

Die weltweite Verbreitung der Rasse begann 1941, als ein reinrassiges Basenji-Paar in das amerikanische Territorium eingeführt wurde. Es ist anzumerken, dass zu Beginn des neuen Jahrhunderts durchgeführte genetische Studien bestätigten, dass der Ostsibirische Husky und der Kongo-Terrier zur Y-Chromosomen-Haplogruppe HG-9 gehören. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler könnten solche Ergebnisse auf das Vorhandensein moderner Verunreinigungen des Basenji-Gens hindeuten, die für den Wolf im Nahen Osten und in Nordafrika charakteristisch sind.

Basenji Beschreibung

Zu den besonderen Merkmalen der Rasse gehört, dass die Vertreter der Basenji nicht bellen können und mit großer Erregung besondere Geräusche erzeugen, die einem relativ lauten Grollen ähneln. Auch das Auftreten von Falten auf der Stirn, wenn der Hund die Ohren bringt, und der fest verdrehte Schwanzteil können den Abstammungsmerkmalen zugeschrieben werden. Basenji-Hunde riechen nicht und können mit ihren Pfoten "waschen".

Rassestandards, Aussehen

Die Basenji-Rasse, die gemäß der FCI-Klassifikation als Jagd- oder Begleithund verwendet wird, gehört zur fünften Gruppe, einschließlich Spitz- und primitiver Arten, und hat auch die folgenden festgelegten Erscheinungsstandards:

  • Kopf mit flachem Schädel, mittlerer Breite, schön geschnitzt, mit flachen Wangenknochen, zur Nase hin schmaler und mäßig ausgeprägter Blende;
  • Die Kiefer sind stark, mit kräftigen Schneidezähnen in einer Linie und einem perfekten Scherengebiss.
  • Augen von dunkler Färbung, mandelförmig, schräg gesetzt, mit einem umsichtigen und ausdrucksvollen Blick;
  • Ohren klein, aufrecht, stachelig, leicht nach vorne geneigt, anmutig und hoch angesetzt;
  • ein starker und nicht zu dicker Hals von ausreichender Länge mit einer konvexen Kruste, die sich sichtbar an der Basis ausdehnt, mit einem stolzen Sitz des Kopfes;
  • der Körper ist ausgeglichen, mit einem kurzen und geraden Bereich des Rückens, und der ovale Brustbereich ist geräumig, mit eher konvexen Rippen und einem Übergang zu einem straffen Bauch;
  • der Schwanz ist hoch angesetzt und durch einen Ring verdreht;
  • Gesäßregion - stark über die Schwanzwurzelzone hinausragend;
  • muskulöse, nicht verengte Vorderläufe mit schräg nach hinten gerichteten Schulterblättern und Ellbogen;
  • die Hinterbeine sind muskulös und kräftig genug, mit abgesenkten Sprunggelenken, langen Beinen und mäßig ausgeprägten Kniewinkeln;
  • kompakte, kleine, ovale Pfoten mit gewölbten Fingern, dicken Ballen und kurzen Krallen;
  • Die Bewegungen sind rhythmisch und direkt, mit schnellen und unerbittlichen Schritten.

Wichtig! Nach gängigen Maßstäben beträgt das Wachstum der Männchen am Widerrist 43 cm und der Weibchen 40 cm, wobei ein Gewicht von 11 kg bzw. 9,5 kg ideal ist.

Kurzes, haariges Fell, das eng am Körper anliegt. Das Haar ist sehr dünn und weich. Farbe kann reines Schwarz und Weiß, Rot und Weiß, Schwarz und Weiß mit Bräune, Schwarz, Braun und Weiß, Tiger sein. Pfoten, Brust und Schwanzspitze sind mit weißem Fell bedeckt. Optional ist die weiße Farbe an den Gliedmaßen und im Kragenbereich.

Basenji-Charakter

Starker und furchtloser, selbstbewusster Hund, der sein Aussehen über viele Jahre seines Bestehens praktisch nicht verändert hat. Basenji - Hunde mit leichtem und geselligem Charakter. Sehr schnell an den Besitzer und alle Familienmitglieder gebunden. Ein Hund dieser Rasse ist Fremden gegenüber vorsichtig. Aufgrund seiner natürlichen Neugier ist Basenji sehr aktiv und unglaublich leidenschaftlich, verspielt und braucht körperliche Aktivität.

In ihrer Heimat gehen Hunde dieser Rasse auf eigene Faust spazieren und jagen und leben bis heute in den Waldgebieten des Kongo, so dass selbst einheimische Basenjis zu Vagabunden neigen. Nach den Beobachtungen der Besitzer weisen Hunde dieser Rasse unter den Rassen Führungsqualitäten auf und kommen daher nur mit dem anderen Geschlecht oder den am wenigsten dominierenden Rassen aus. Basenji sind ziemlich geduldig mit Kindern, aber sie lassen sich niemals quetschen. Trotz der Eigenständigkeit und Hartnäckigkeit ist die Rasse gut ausgebildet.

Das ist interessant! Die natürliche Stille erklärt sich aus dem Mythos, dass solche Tiere in der Antike gut sprechen konnten, aber der Rudelführer erkannte das wichtige Geheimnis der Menschen, und um es nicht verrutschen zu lassen, versprach der gesamte Hunderudel, für immer den Mund zu halten.

Lebensdauer

Die meisten Vertreter von Basenji können sich einfach einer hervorragenden Gesundheit rühmen, was auf ihre recht lange durchschnittliche Lebenserwartung zurückzuführen ist, die zwischen 12 und 15 Jahren liegt.

Home Basenji Inhalt

Basenji gehören zur Kategorie der Jagdrassen, daher benötigen sie regelmäßige Spaziergänge und ausreichende körperliche Bewegung.. Unter anderem ist es notwendig, einem solchen Haustier eine vollständige Ernährung, Vorbeugung und kompetente Hygieneverfahren zur Verfügung zu stellen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass ein afrikanischer Hund keine extremen Minustemperaturen verträgt. Daher müssen Sie bei Winterwanderungen warme Kleidung tragen. Die Rasse ist für die ganzjährige Pflege im Freien absolut ungeeignet.

Pflege und Hygiene

Basenji haben sehr kurze Haare, daher wird empfohlen, ein Haustier dieser Rasse ein paar Mal im Monat zu kämmen und das traditionelle Kämmen drei- bis viermal im Jahr durch Wasser zu ersetzen. Oft ist es nicht ratsam, einen Hund dieser Rasse zu waschen, da die Haut zu empfindlich ist. Shampoos für Hunde mit empfindlicher Haut sollten bevorzugt werden. Experten raten auch davon ab, einen Haartrockner zum Trocknen von Wolle zu verwenden.

Der einheimische Hund muss regelmäßig die Ohren und Augen untersuchen, und jeglicher Ausfluss wird sorgfältig mit einem feuchten Mulltuch entfernt, das in steilen Teeblättern von grünem Tee getränkt ist. Die Ohrenreinigung wird mit speziellen Apothekenlotionen oder -tropfen durchgeführt, um eine gründliche Reinigung durchzuführen.

Um das Risiko von Zahnproblemen zu minimieren, werden sie regelmäßig gereinigt. Unter natürlichen Bedingungen haben Basenji keine Probleme mit dem Schleifen ihrer Klauen, aber zu Hause erschweren das Halten schnell wachsender Klauen das Formen der Pfoten und verzerren den Gang des Tieres. Daher müssen die Krallen alle vier Wochen mit speziellen Krallen um 1-2 mm gekürzt werden.

Wie man Basenji füttert

Basenji sind laut Inhabern und Experten aktive "Bettler" des Futters, was im frühen Welpenalter besonders ausgeprägt ist. Auch seltene Zugeständnisse in dieser Hinsicht sollten nicht kategorisch erlaubt sein. Es ist sehr wichtig, einem Haustier methodisch beizubringen, nur an einem bestimmten Fütterungsort zu fressen. Ein Erwachsener sollte mehrmals am Tag etwas zu essen bekommen. Obligatorisch ist die strikte Einhaltung der Portionsgrößen, die ein Überfüttern des Haustieres und Übergewicht verhindern.

Das ist interessant! Ein afrikanischer Hund ist ein kategorisch kontraindiziertes Futter vom menschlichen Tisch, würzige und fettige, süße und salzige Gerichte sowie Fisch und Röhrenknochen.

Als Hauptfutter werden in der Regel Premium-Trockenrationen verwendet. Die Marke des Futters sollte schrittweise ausgewählt werden, wobei die Geschmackspräferenzen jedes einzelnen Haustieres sowie die Altersmerkmale und das Körpergewicht des afrikanischen Hundes zu berücksichtigen sind. Ab einem Alter von 45 Wochen wird empfohlen, die Ernährung mit natürlichen Produkten zu ergänzen, einschließlich auf Wasser gekochtem Brei, fettarmem Fleisch, Gemüse, Eigelb und Sauermilchprodukten.

Krankheiten und Geburtsfehler

Die komplexesten und häufigsten Stammbaumkrankheiten des afrikanischen Basenji-Hundes sind:

  • Fanconi-Syndrom, begleitet von Nierenfunktionsstörungen. Es manifestiert sich am häufigsten im Alter von fünf Jahren, und die Hauptsymptome sind starker Durst, vermehrtes Wasserlassen und erhöhte Glukose im Urin;
  • Malabsorption, begleitet von einer Abnahme der Nährstoffaufnahme und ist eine ständige allergische Reaktion auf Lebensmittel, die den Darm passieren. Die Symptome sind anhaltend lockerer Stuhl und ausgeprägte Erschöpfung.
  • Pyruvatkinasemangel oder hämolytische Anämie aufgrund eines rezessiven Gendefekts beim Haustier. Ein kranker Hund hat eine chronische Anämie, die auf eine kurze Lebensdauer zurückzuführen ist.
  • Hypothyreose, begleitet von niedrigen Schilddrüsenhormonspiegeln. Symptome sind Übergewicht, schlechter Zustand von Haut und Fell, Schwäche, Schwellung der Extremitäten und Myxödem, verminderte Fortpflanzungsfunktionen und Anämie sowie eine Abnahme der Körpertemperatur;
  • Augenerkrankungen: persistierende Pupillenmembran und Kolobom sowie fortschreitende Netzhautatrophie;
  • angeborene oder erworbene Nabelhernie, die häufig eine chirurgische Behandlung erfordert;
  • Hüftdysplasie, begleitet von einer Fehlpaarung in der Form des Femurkopfes mit der Hüftpfanne.

Es ist auch daran zu erinnern, dass eine geringfügige Abweichung von den Standardmerkmalen ein Nachteil ist und unter strikter Berücksichtigung des Manifestationsniveaus und der Wesentlichkeitsindikatoren bewertet werden sollte. Die Männchen sollten ein Paar normal entwickelter Hoden haben, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Erziehung und Ausbildung

Afrikanische Hunde - Die Schüler sind unruhig und ziemlich eigensinnig, daher ist die Geduld des Besitzers die Hauptbedingung für ein erfolgreiches Training. Es ist wichtig zu bedenken, dass das gesamte behandelte Material viele Male wiederholt werden muss, um spürbare Ergebnisse zu erzielen. Zunächst wird empfohlen, ein solches Haustier nicht von der Leine zu lassen, und gemeinsame Spaziergänge können aufgrund von Spielen, Leckereien oder Lob für das Haustier interessant werden. Nachdem die Grenzen des Zulässigen festgelegt wurden, muss die strikte Einhaltung aller festgelegten Verhaltensregeln eingehalten werden.

Es ist sehr wichtig, nicht nur unerwünschtes Verhalten des Haustiers zu verhindern, sondern auch alle richtigen Handlungen des Hundes zu fördern. Der Besitzer muss ein Führer sein, der seine Überlegenheit demonstriert und den Hund auf die im Rudel beobachteten hierarchischen Schritte hinweist.

Wenn Sie Befehle erteilen, ist es wichtig, das Haustier für die korrekte Ausführung zu belohnen. Das Basenji-Training sollte in verschiedenen Umgebungen durchgeführt werden. Der Ungehorsam von Haustieren sollte jedoch nicht mit körperlicher Bestrafung einhergehen.

Kaufen Sie Basenji Welpen

Bei der Auswahl eines Basenji-Haustieres müssen Sie berücksichtigen, dass diese Rasse durch zwei Hauptsorten repräsentiert wird: Flach- und Waldrasse. Im ersten Fall ist das Tier größer, mit hohen Beinen, hellbraun mit weißer Farbe.

Die Widerristhöhe des Waldes beträgt weniger als 38-40 cm, weshalb diese Art "Zwerghund" genannt wird. Ein solches Haustier hat eine dunklere Augenfarbe und eine weniger helle Fellfarbe.

Worauf zu achten ist

Basenji haben einen sehr schwierigen Charakter, so dass Sie einen Welpen nur von einem vertrauenswürdigen und gewissenhaften Züchter bekommen können, der das Recht hat, Hunde dieser Rasse zu züchten. Das Kaufen eines afrikanischen Hundes an einem unzuverlässigen Ort ist ein sehr gefährliches Ereignis, da in diesem Fall der Erwerber ein Haustier mit einem unausgeglichenen Charakter oder erblichen Pathologien bekommen kann.

Das ist interessant! Vor dem Erwerb müssen die Ziele für die weitere Verwendung des Haustieres festgelegt werden: Jagd, Ausstellungen und Zucht, Sport oder Sicherheitsaktivitäten.

Elternpaare sollten nicht aggressiv oder unangemessen sein. Hunde im Zwinger müssen gepflegt sein und über ein vollständiges Paket von Dokumenten verfügen, einschließlich Veterinärbescheinigungen und der Ergebnisse des Bestehens des Tests für das Fehlen einer erblichen Dysplasie. Die gewissenhaften Züchter selbst beraten die Käufer sehr gerne über alle Regeln für die Haltung eines Welpen und die Merkmale seiner Eltern.

Basenji Welpenpreis

Die durchschnittlichen Kosten für einen Basenji-Welpen von Amateurzüchtern können zwischen 5-12 Tausend Rubel variieren. Natürlich ist in unserem Land ein afrikanischer Hund immer noch nicht sehr beliebt, aber es gibt immer noch Zwinger, die diese Rasse professionell züchten.

Verantwortungsbewusste Züchter und Baumschulen bieten reinrassige Welpen an, deren Kosten vom Äußeren und der Größe der Produzenten abhängen. Der Preis eines reinrassigen Tieres beginnt bei 20 Tausend Rubel, aber je höher die Klasse eines solchen Welpen ist, desto teurer sind seine Kosten.

Besitzer Bewertungen

Obwohl die Basenji so gut wie nie bellen, sind sie durchaus in der Lage, ziemlich laut zu sein. Hunde dieser Rasse sind sauber und riechen fast nicht, daher werden sie als hypoallergen eingestuft.

Laut den Besitzern reagiert der afrikanische Hund sehr gut auf positive Bestärkungsmethoden im Trainingsprozess. Dank eines sehr starken Jagdinstinkts können sie jedoch auch in Gebieten, die gut vor äußeren Reizen geschützt sind, dem Training widerstehen.

Das ist interessant! Die Rasse ist sehr energisch, kommt mit zu kleinen Haustieren schwer zurecht. Wenn solche Tiere jedoch zusammenwachsen, pflegen sie meist freundschaftliche Beziehungen zueinander.

Bevor Sie einen Welpen kaufen, müssen Sie einen Raum für die Pflege vorbereiten und eine bequeme Schlafmatratze mit den Maßen 1,1 x 1,1 m, Schüsseln für Futter und Wasser mit einem Fassungsvermögen von eineinhalb Litern sowie Laufbänder, eine Schnauze und eine Leine, spezielles Spielzeug und Hygieneprodukte kaufen Pflege und hochwertige Futterration.

Es ist für Anfänger kontraindiziert, einen Hund der Basenji-Rasse zu bekommen. Die zu unabhängige Natur des afrikanischen Hundes aufgrund natürlicher Merkmale sowie die Unabhängigkeit eines solchen Haustieres können dem Besitzer, der die Grundlagen der Erziehung und Ausbildung nicht kennt, große Unannehmlichkeiten bereiten.Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass Basenji kein dominantes Haustier ist, sondern ein klassischer einheimischer Hund, der es gewohnt ist, alleine zu sein.

Sehen Sie sich das Video an: Basenji 2018 Rasse, Aussehen & Charakter (April 2020).

Lassen Sie Ihren Kommentar